Sommer 2017 - Wie wird das Wetter

Aus statistischer Sicht sieht es so aus:

Einen Jahrhundertsommer gab es im Jahr 2003. Auch da war, wie in diesem Jahr, März und April wesentlich wärmer als sonst. Ganz anderes Beispiel jedoch das Jahr 2007, März und April wieder zu warm doch der Sommer, war verregnet, grau und ohne Sonne. Das selbe Spiel fand auch im Jahr 2011 statt, Frühling warm, der Sommer verregnet.

Aber zu einem guten Wetterorakel gehört natürlich nicht nur Statistik sondern auch die Bauernregeln:

Langzeitprognosen der amerikanischen Wetter und Ozeangrafiebehörde NOAA besagen, dass für die Monate Juni, Juli sowie August mit einem Anstieg der Temperaturen zu rechnen ist.

Der Volksmund schüttet natürlich ein echtes Füllhorn an Sprüchen und Weisheiten aus, da können wir uns ungeniert für jegliche Sommerprognose bedienen.
Zum Beispiel so: "Bleibt der April recht sonnig und warm, macht er den Bauern auch nicht arm". Die Bedeutung: Ist der Frühling (März, April, Mai) trocken, gibt es einen nassen Sommer. Der Zusammenhang, der in dieser Bauernregel behauptet wird, konnte bisher statistisch nicht nachgewiesen werden.
Man kann sich aber auch die Bauernregeln rauspicken, die einem einen schönen Sommer garantieren. Hier: "Wenn's viel regnet am Amantiustag, ein dürrer Sommer folgen mag." Erklärung: Regnet es um dem 8. April überdurchschnittlich häufig, ist die Wahrscheinlichkeit für trockene Hochsommermonate Juli und August relativ hoch. Und was sagt der Wissenschaftler? In zwei von drei Jahren ist dies tatsächlich der Fall. Na, also.

Was steht unterm Strich? Nichts Genaues weiß man nicht! Dann lassen wir uns eben doch überraschen.

Quelle: www.wetter.de